VEGA Test nach Dr.Jonas
Oft lenken wir unsere Aufmerksamkeit erst bei Erkrankungen auf unseren Körper.
Die Vorboten, wie zum Beispiel Schwitzen, gestörtes Temperaturempfinden, Kreislaufprobleme, Allergien, Erkrankungsanfälligkeit und  diffuse Schmerzen verdrängen wir. 
Doch sind gerade diese Zeichen der Beginn von Erkrankungen, die manchmal chronisch werden. Hier helfen bioenergetische Diagnoseverfahren, wie sie z.B. der VEGA-Test darstellt.  Wenn die Regulationsfähigkeit des Organismus überfordert ist, kann ein deutlich wahrnehmbares chronisches Krankheitsbild entstehen, das von der Schulmedizin noch nicht erkannt werden kann. Genau hier können mit Hilfe des VEGA-Tests wichtige Erkenntnisse gewonnen werden und mit Hilfe von Organpräparaten, Nosoden von Krankheitserregern, Impfstoffen, Allergenen, Umweltgiften und anderen Schadstoffen Rückschlüsse auf Krankheitsfaktoren gezogen werden. Insbesondere können folgende Faktoren ausgetestet werden:
- Sämtliche Organe
-  sowie deren Belastung durch Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten
-  Zustand von Blutgefäßen, Knochen, Gelenken und  Bindegewebe
-  Infektionsherde
-  Vitamin-, Mineralstoff-, Spurenelementmangel
-  Belastung durch Impfungen und Toxine (z. B. Amalgam, Lösungsmittel, Pestizide,
   Schwermetalle...)
-  Belastung durch elektrische Felder, geopathogene Störzonen, Radioaktivität und
   sonstige Strahlung
Prinzip VEGA-Test

Messgerät Sylvia
Energethiker
Zbigniew Majchrowski